Willkommen in unseren Gärten

Das Projekt startete am 13. Mai 2017 mit den ersten Spatenhieben. Seitdem sind in Garmisch-Partenkirchen und Burgrain sechs wunderschöne und recht unterschiedliche Beete entstanden.

An dieser Stelle möchten wir euch gern unsere Gärtchen vorstellen… 🙂

 

Das „Hakuna-Matata“-Beet

Wo: Das Beet befindet sich direkt beim Bio-Paradies an der von-Müller-Str. 11 im Stadtteil Garmisch. > Maps

Das Frischwasser zum Gießen der Pflanzen wird aus dem nahegelgenen Mühlbach gewonnen. Obst, Gemüse und Kräuter wuchsen im ersten Sommer richtig prächtig. Wir konnten uns kaum noch vor Gurken, Kürbissen und Papriken retten. Auch Erdbeeren und Kartoffeln fühlen sich hier sehr wohl.
Das „Hakuna-Matata“ ist ein toller Treffpunkt und Ort zum Verweilen und Ratschen. 🙂

Erstmal entspannen und das Ergebnis genießen
Setzlinge und Kräuter eingepflanzt

 

 

 

 

 


Die „Strohblume“

Wo: Das Beet befand sich am Geologischen Steinlehrpfad direkt am Partnachufer im Stadteil Partenkirchen. > Maps

Mit der Strohblume haben wir uns an das Projekt Strohballen-Beet gewagt. Mithilfe dieser Beetform konnten wir direkt loslegen zu säen und zu pflanzen. Die Ballen benötigten gerade zu Beginn intensive Pflege, da sie regelmäßig durchjaucht und gewässert werden mussten. Auf den Ballen wuchsen insbesondere Tomaten gut, viele Pflänzchen blieben leider recht klein und lieferten wenig Erträge, sodass auch die Motivation der GärtnerInnen etwas litt. Um dem im neuen Gartenjahr entgegenzuwriken, wurden die Ballen im Oktober wieder abgeräumt. An deren Stelle entsteht ein sternförmiges Hochbeet aus Holzpaneelen, das ab Frühjahr 2018 wieder bepflanzt werden will. Im Rahmen unserer Veranstaltung für den Klimafrühling Oberland 2018 haben unsere zahlreichen Gäste bereits über den Namen des Hochbeetes abgestimmt. Zukünftig werden wir uns also an der „Sternensaat“ treffen. 😉

Heuballen in Form gebracht
Wunderschöne Bergkulisse

 

 

 

 


Die „Sternensaat“

Wo: Die Sternensaat wird unsere „Strohblume“ ersetzen. > Maps

Im April 2018 haben wir mit vereinten Kräften sternförmiges Hochbeet gebaut, das durch runde Hochbeete ergänzt wurde. Damit haben wir nicht nur Platz zum Anbau von Gemüse, Salaten, Kräutern und Obst, sondern auch einen extra Platz für leckeres „Bienen-Futter“.

Erde von A nach B schippen
6 weitere Hochbeete bieten Platz für Blumen & Co
Das fertige Ergebnis macht richtig was her

 

 

 

 

 


Das „Lavendelgärtchen“

Wo: Das Beet befindet sich in unmittelbarer Nähe zur „Strohblume“ und der „Dicken Bohne“ am Geologischen Steinlehrpfad direkt am Partnachufer im Stadteil Partenkirchen. > Maps

Das Anlegen des Beetes war zunächst sehr arbeitsintensiv, da wir Grasnarben in Form eines großen Kreises stechen und abtragen mussten. Der Garten erhielt zudem einen Zaun, der Kreis wurde in mehrere Pizzastückchen eingeteilt, die über Hackschnitzel-Wege zugänglich sind. Das Zentrum des Gartens bildet eine Kräuterspirale. Bunte Wildblumen säumen zudem das Innere des Zauns und locken Bienen und andere Insekten an. In diesem Sommer haben wir hier v.a. Kartoffeln, Zucchini, verschiedene Rüben, Mangold, Zwiebeln und Salate ernten können.
Das „Lavendelgärtchen“ ist immer wieder ein Blickfang für Spaziergänger und ist mit seiner alpinen Kulisse ein wunderbarer Platz zum Picknicken.

Die Pizzastücken nehmen Form an
Blütenpracht an der Partnach

 

 

 

 


Die „Dicke Bohne“

Wo: Das Beet befindet sich fast direkt neben dem „Lavendelgärtchen“ am Geologischen Steinlehrpfad am Partnachufer. > Maps

Die „Dicke Bohne“ wurde zwar erst spät im Jahr angelegt, hielt dennoch eine schöne Überraschung für die GärtnerInnen parat. Die Erde, mit der das Hügelbeet auf dieser Fläche angelegt wurde, entstammt den Sonnenäckern an der Riffelstraße im Stadtteil Garmisch. Neben Kartoffeln, Zucchini und Kürbissen wurden wir mit kiloweise Melde (sog. Spanischer Spinat) beschenkt, die niemand von uns gesät hatte. =) Die Melde wurde u.a. in Ulis leckerem Melde-Strudel verarbeitet (s. Rezeptsammlung)…richtig gut!!

Im kommenden Jahr möchten wir der „Dicken Bohne“ mehr Aufmerksamkeit schenken und auf diesem sonnigen Fleckchen weitere Gemüse- und Obstpflanzen anbauen.

Fotos folgen 😉


Burgrain – Die „Naschhecke“

Wo: Spielplatz Am Lahnewiesgraben 46, Burgrain > Maps

Die Naschhecke wurde im April 2018 mithilfe der LEADER-Förderung, die wir Ende 2017 bewilligt bekommen haben, nun endlich realisiert. Entlang eines 40m langen Zauns wurden verschiedene Beeren-Stauden gepflanzt. Unter anderem sollen hier Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren und Stachelbeeren Früchte tragen und zum Naschen einladen.

Fotos folgen 😉


VHS-Hochbeete

Wo: Volkshochschule Garmisch-Partenkirchen, Burgstraße 21 > Maps

Auf dem Gelände der VHS sind im Mai 2018 zwei große Hochbeete angelegt worden.


Die „Regenwurm“-Beete

Wo: Garmisch Zentrum, gegenüber vom GEP-Einkaufszentrum vor „Sport Zugspitz“ > Maps

Unsere „Regenwürmer“ tragen dazu bei, die Garmischer Ortsmitte zu verschönern. Hierneben durften wir die Möglichkeit nutzen, zwei steinerne Blumenkübel zu bepflanzen. Im Sommer 2017 blühten hier vor allem Sonnenblumen.

Fotos folgen 😉